GESUNDHEIT UND LEBENSFREUDE - VON DER NATUR LERNEN

Bekannterweise beschäftige ich mich seit vielen Jahren mit Traditioneller Chinesischer Medizin. In den letzten Monaten habe ich mich noch tiefer damit auseinander gesetzt, und erkannt, wie viele dieser Schätze ja eigentlich in unserer westlichen Welt und genau hier, in deinem und meinem Leben, auch zu finden sind.

DSC00665.JPG

Erkenntnisse, die ich durch mein Lernen und mein Forschen im weiten Feld der TCM gefunden habe, lassen sich ganz leicht und ohne besondere Exotik auch in den Gewohnheiten des normalen Lebens hier in Österreich bzw. in Europa entdecken. Schon klar, wir müssen einiges neu in die Mitte rücken und auch so manche alte Weisheiten modern interpretieren, aber im Grunde gibt es viele Möglichkeiten, gleich jetzt und heute Gesundheit und Lebensfreude zu fördern und zu vermehren.

Ganz wichtig finde ich, dass wir uns - soweit möglich - mit unserer Alltagsroutine am Rhythmus der Natur orientieren.

In einer Zeit, wo wir rund um die Uhr online sein sollten, ist das nicht so einfach. Noch dazu, wo von uns erwartet wird, dass wir nicht nur jederzeit auf Abruf bereit stehen, sondern auch noch zusätzlich immer und überall zu 100% einsatzfähig sind, ordentlich arbeiten, fit und vital und glücklich sind, und selbstverständlich alles perfekt erfüllen.

Die Natur hat uns nun für einige Wochen gezeigt, was WINTER ist. Kälte, Eis, Schnee, Wind, Leere. An besonders kalten Tagen haben wir den Eindruck gewonnen, dass die Welt draußen gleichsam erstarrt ist, regungslos, eingefroren.

Auch wenn dieser Eindruck prinzipiell richtig war, hat sich doch sehr viel „Leben“ unter der Eisdecke abgespielt. Pflanzen und Bäume haben sinnvollerweise ihre Säfte und ihre Kraft zurückgefahren und tief innen bewahrt. Während nach außen hin Pause war, wurde innen Kraft gesammelt, in Ruhe regeneriert, repariert, vorbereitet.

Hier können wir von der Natur viel lernen. Auch wenn wir (leider) nicht in einen gemütlichen Winterschlaf verfallen dürfen, führt kein Weg daran vorbei: Wir brauchen regelmäßig ausreichend Rückzug. Wir brauchen genug Phasen, wo wir offline sind. Irgendwann ist es notwendig, auszuschlafen. Kräfte zu sammeln. Regenerieren, reparieren, ordnen, leer werden, Gedanken schweifen lassen, auch einmal ganz alleine sein. Nur so können wir, gleich dem Rhythmus der Natur, irgendwann wieder zu einem gesunden, frohen Frühlingserwachen finden.

Gesundheit braucht ausreichend Regenerationsphasen. Zeiten, wo wir gemütlich kochen, warme Suppe essen, lesen, schlafen, frei von jedem Druck mit anderen plaudern, einfach nichts tun, trödeln, in die Luft schauen, träumen und Pläne schmieden, ganz ohne Ziel und Termin.

Mein Vorschlag: Lege einen Koch-Tag ein. Oder koche gemeinsam mit anderen. Ganz in Ruhe. Etwas Warmes, Feines. Während des Kochens darf schöne Musik gehört und anregend geplaudert werden. Oder auch alleine vor sich hin geträumt. Und dann wird genossen, gegessen, langsam, zeitlos, stressfrei.

Sammle im Winter solche Momente der Ruhe und der Wärme, tief in deinem Inneren. Vielleicht lässt du dich auch von jemandem bekochen oder anders verwöhnen.

Tanke auf, damit du genug Kraft für die herannahende Dynamik des bunten Frühlings hast.